Die europäischen Märkte
Mark Harvey
Head of European Residential Sales at Knight Frank
journal.dieeuropaischenmarkte.content.assets.0.question
Die Attraktivität der europäischen Großstädte als Anlageklasse ist nicht neu. Anleger werden von den geschäftigen Metropolen angezogen. Schließlich bieten diese eine Fülle an Möglichkeiten, sei es in Bezug auf den Arbeitsmarkt, Bildungsangebote, den Lifestyle oder einfach nur hinsichtlich der Investitionsmöglichkeiten. Jede deutsche Großstadt bietet entscheidende Fundamentaldaten, die sie für eine Kapitalanlage attraktiv machen. Das zieht vor allem die jungen, immer mobiler werdenden Menschen Europas an, eine Entwicklung, die Anleger im Hinterkopf behalten sollten.

Jetzt, wo sie die Eurokrise überstanden haben, bieten die europäischen Immobilienmärkte wieder einen ansprechenden Wert im Vergleich zu den größten und wirtschaftlich bedeutendsten Städten, den sogenannten Tier-1-Städten, in anderen Teilen der Welt. Neben Berlin erleben auch andere Städte einen regelrechten Boom – dank des technologischen Fortschritts, sinkender Arbeitslosenquoten, geringer Bestände und historisch niedriger Zinssätze. All diese Faktoren üben eine große Anziehungskraft auf junge, technikaffine Arbeitskräfte aus. Hamburg, Frankfurt, Leipzig, Stuttgart, Düsseldorf und Köln sind in dieser Hinsicht glänzende Beispiele.

Da der deutsche Immobilienmarkt noch eher am Anfang steht, bieten die dynamischen, pulsierenden Städte großes Wachstumspotenzial. Gerade Berlin, mit seinem jungen und prosperierenden Immobilienmarkt, ist diesbezüglich führend, und es ist unwahrscheinlich, dass die Nachfrage hier in naher Zukunft zurückgehen wird. Die Preisentwicklung in der Stadt hat mit einem Anstieg von 109 % die aller anderen europäischen Städte in den letzten zehn Jahren übertroffen und zu einem Gesamtpreiswachstum von 39 % in Deutschland beigetragen. Aller Voraussicht nach wird sich dieser Trend auch weiter fortsetzen. Dies lässt zumindest der Knight Frank European Cities Report vermuten, der ein Preiswachstum von 6 % für dieses Jahr vorhersagt – das höchste im europaweiten Vergleich.1

Ein derartiges Wachstum lässt darauf schließen, dass das Interesse auch am hochpreisigen Segment innerhalb des deutschen Markts steigen wird. Neue Entwicklungen wie das Projekt „Am Hochmeisterplatz“ in Charlottenburg, dem vornehmsten, elegantesten Bezirk Berlins, zeigen den Willen der Entwickler, sich den erlesenen, kosmopolitischen Wünschen der „Neuen Europäer“ anzupassen. Diese sind vor allem anspruchsvoll. Solche Objekte werden höchstwahrscheinlich reißenden Absatz finden. Alle, die jetzt investieren wollen, sollten den deutschen Immobilienmarkt als ein reichhaltiges Büfett von Schätzen betrachten, die man sich keinesfalls entgehen lassen darf.
SHARE
Zurück nach oben